Versetzung einer Realschulrektorin an eine andere Realschule

In einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg die Beschwerde der Rektorin der Realschule Dissen gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Osnabrück über ihre zum 1. Februar 2013 verfügte Versetzung auf die Stelle einer Konrektorin an der Realschule Georgsmarienhütte zurückgewiesen:

Das innerdienstliche Spannungsverhältnis an der Realschule Dissen ist nach Ansicht des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts ein dienstlicher Grund für die Versetzung der Rektorin. Die Entscheidung, die Antragstellerin an die Realschule Georgsmarienhütte zu versetzen, ist ermessensfehlerfrei.

Zwar können die Art der Berichterstattung in der örtlichen Presse und der darin dargestellte Widerstand der Gremien dieser Schule die Aufnahme der Tätigkeit der Antragstellerin an der neuen Schule erschweren. Es steht jedoch in zumutbarer Entfernung keine andere geeignete Stelle zur Verfügung.

Außerdem wird die Antragstellerin an der Realschule Georgsmarienhütte als Konrektorin und entsprechend ihren Stärken mehr im Unterricht eingesetzt werden. Die Konflikte an der Realschule Dissen waren allein im Zusammenhang mit der Tätigkeit der Antragstellerin als Schulleiterin aufgetreten und beruhten nicht auf ihrer Unterrichtstätigkeit. Deshalb sind ähnliche Probleme an der Realschule Georgsmarienhütte nicht zu erwarten. Die Antragsgegnerin hat vorgetragen, dass sie den Neuanfang der Antragstellerin schulfachlich begleiten werde.

Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 25. Februar 2013 – 5 ME 49/13