Rechtsabteilungen im Finanzbereich wird eine große Zukunft vorausgesagt

Große Chancen bedürfen immer großen Herausforderungen. Man spricht immer von technischen Berufen, denen die große Zukunft vorausgesagt wird. Allerdings sollte man auch die Finanzbranche nicht außer Acht lassen. Insbesondere die Herausforderungen im rechtlichen Bereich stellen im Finanzbereich eine große Hürde dar.

Es bedarf fachlich gut geschulter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, damit man im Finanzbereich diese Herausforderungen bewältigen kann. Sie müssen wissen, dass gerade der Querschnitt dieser beiden Bereiche eine Herausforderung darstellt. Das Finanzwesen ist heute durch die interne Revision geprägt. Sie gibt defacto vor, was in den Finanzabteilungen umgesetzt werden muss. Gerade der Finanzbereich ist von Legal Governance und Compliance-Vorschriften geprägt. Dabei handelt es sich meist um rechtlich bindende Formalitäten, die erst einmal in die Organisation des Finanz- und Rechnungswesens eingebaut werden müssen.

Spezialisten erforderlich

 Es braucht daher Spezialisten mit Fach- und Spezialwissen. Dieses Wissen liegt im Querschnitt zwischen rechtlicher und Finanz-Expertise. Auf den Universitäten versucht man bereits in der Ausbildung diese beiden Bereiche zu kombinieren. Es ist ein Spezialgebiet, welches mittlerweile auf den Universitäten gelehrt wird. Insbesondere stehen die internationalen Experten vor der Herausforderung, dass auch die strategischen Herausforderungen bewältigt werden müssen. Man denke in diesem Zusammenhang etwa an die Möglichkeiten von Big Data und der Digitalisierung. Es wurde bereits einleitend darauf verwiesen, dass Chancen auch immer Risiken in sich bergen.

Informationsaustausch von Juristen im Finanzbereich erforderlich

Daraus die besten Optionen für sein Unternehmen herausholen zu können, ist die Kunst eines guten Finanz-Managers. Selbst in Detailbereiche spielt das rechtliche Gerüst eine Rolle. Kritiker werden vermutlich nicht zustimmend agieren, wenn man dies als ein solches bezeichnet. Dennoch bedarf es eines starken Austausches aller auf dem Tisch liegenden Informationen. Im Bereich der Kalkulation spielen die Herausforderung der Digitalisierung eine große Rolle. Wenn sie heute die Preiskalkulation für ein neues Produkt vornehmen, dann fließen zum Beispiel auch die Zahlen aus der Lohnbuchhaltung mit ein. Eine digitale Lohnverrechnung hat den Vorteil, dass die Zahlen unmittelbar auf Knopfdruck zum Monatsersten eingebettet werden können. Welche Zahlen genau ermittelt werden müssen, ist aber immer noch die Aufgabe des Finanzmanagers. Es zeigt aber die Notwendigkeit auf, dass ein stärkerer Austausch zwischen Juristen im Finanzbereich erforderlich ist.