Drogenkurier in der JVA Moabit

Monatelang hatten Staatsanwaltschaft, Polizei und Justizvollzugsanstalt Moabit eine Gruppe von Kurieren, die nach bisherigen Erkenntnissen Drogen und verschreibungspflichtige Medikamente in die JVA Moabit einbrachten und dort gewinnbringend verkauften, beobachtet und Beweise gesammelt – am Wochenende konnten die mutmaßlichen Täter in einer gemeinsamen Aktion dingfest gemacht werden.

Ausgangspunkt der Ermittlungen waren routinemäßige Kontrollen in der Haftanstalt, die im November 2013 Anhaltspunkte für einen Drogenschmuggel in der JVA Moabit lieferten.

Im Rahmen richterlich angeordneter Telefonüberwachungs- und Observationsmaßnahmen war daraufhin bekannt geworden, dass der Inhaftierte Veysel K. über einen Bekannten, den Beschuldigten Anil A., Haschisch, Heroin, die rezeptpflichtige und dem BtmG unterliegende Heroinersatzdroge Subutex sowie das Schmerzmittel Tilidin bezogen haben soll, um es innerhalb der JVA Moabit gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Die Bestellungen erfolgten von dem Inhaftierten K. telefonisch an den Beschuldigten A., der die Substanzen nach den bisherigen Erkenntnissen selbst oder über weitere Beschuldigte, darunter der Betreiber einer Apotheke, bezog. Die verbotenen Substanzen wurden alsdann mutmaßlich durch den Beschuldigten Sascha E., Mitarbeiter eines externen Unternehmens für den Gefangeneneinkauf in der JVA Moabit, gegen Entlohnung im Rahmen des samstags stattfindenden Gefangeneneinkaufs in Einkaufspaketen versteckt an den Beschuldigten K. übergeben, der sie an seine Abnehmer verteilte.

Hier muss man wissen: Das mit dem Gefangeneneinkauf beauftragte Unternehmen beliefert die JVA Moabit seit Juni 2013 mit Nahrungs- und Genussmitteln, Hygieneartikeln, Schreib- und Papierwaren, Batterien u.a. Der beschuldigte Mitarbeiter Sascha E. war seit November 2013 in der JVA Moabit eingesetzt. In der JVA Moabit sind derzeit ca. 980 Straf- und Untersuchungsgefangene untergebracht.

Bei einer am 1.03.2014 durchgeführten Durchsuchung der Hafträume von vier inhaftierten Beschuldigten in der JVA Moabit konnten neben drei Mobiltelefonen rund 90 Gramm Haschisch, 13 Gramm Heroin und 17 ½ Subutex-Tabletten sichergestellt werden.

Eine Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten A. führte zur Auffindung von 27 Tilidin-Tabletten, einer scharfen Schusswaffe nebst Munition sowie einem Geldbetrag von 138.000,- €.

Das Amtsgericht Tiergarten erließ gegen den Beschuldigten A. am 2.03.2014 Haftbefehl wegen fortgesetzten bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in zwei Fällen, fortgesetzten bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in einem Fall und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Er ist mittlerweile in der JVA Moabit inhaftiert.

Die Ermittlungen richten sich insgesamt gegen acht Beschuldigte und dauern an.